Rufen Sie mich an unter: +49 151 23200315

Standort: 40547 Düsseldorf

Home

Helena mit Katze
Tierheilkunde Rhein-Ruhr

Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie auf mich und meine Arbeit aufmerksam geworden sind. Lassen Sie uns in Zusammenarbeit das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihrer Schützlinge verbessern.

Zu Zeiten von Corona bin ich weiterhin für Sie und Ihre Tiere da.
Notwendige Hausbesuche werden unter den bekannten Hygienemaßnahmen durchgeführt, Ernährungs- und sonstige Beratungen können gerne per Video oder Telefon stattfinden.
Bleiben Sie und Ihre Vierbeiner gesund!

+49 151 23200315

Was ich tue

Meine Schwerpunkte

F.A.Q.

Als Tierheilpraktiker ist man in keinster Weise bemüht, den Tierarzt zu ersetzen oder die Notwendigkeit tierärztlichen Tuns in Abrede zu stellen. Tierheilpraktiker tragen im Vorfeld dazu bei, Krankheiten in der Entstehung zu verhindern, den Allgemeinzustand zu stärken, die Selbstheilungskräfte (die insbesondere beim Tier enorm sind) zu fördern und das Verhältnis zwischen Tierhalter und Tier zu beobachten und eventuell auch hier bei Problemen beratend zur Seite zu stehen.

Die Anamnese ist das Erfragen von potentiell medizinisch relevanten Informationen. Dafür nimmt sich ein Tierheilpraktiker die notwendige Zeit, denn der Zeitfaktor ist nach wie vor wesentlich für jede erfolgreiche Behandlung. Gerade hier haben wir mehr Spielraum als der Tierarzt, der häufig nicht auf die Probleme des Tierhalters eingehen kann, weil ihn drängende, tägliche Behandlungen, Impfungen und Operationen voll in Anspruch nehmen. Wünschenswert im Sinne der Tiere wäre eine Aufgabenteilung von Tierärzten und Tierheilpraktikern, die mit Sicherheit jedem zum Nutzen gereicht.

Das Impfen gehört zu den Arbeiten, die ein Tierheilpraktiker NICHT durchführen darf. Für Tierimpfstoffe gelten besondere Vorschriften nach dem Tierseuchenrecht, wonach nur der Tierarzt den Impfstoff verabreichen darf.

Bei chemischen Entwurmungsmitteln handelt es sich um hochwirksame Neurotoxine (Nervengifte), die nicht völlig sorglos und vor allem nicht als prophylaktische Maßnahme gegeben werden sollten. Entwurmungsmittel haben ihre Berechtigung bei einem akuten Fall und wirken bei Eingabe, d.h. ein Tier kann sich theoretisch und praktisch direkt danach wieder infizieren. Das Wort Wurm-“Kur” ist somit irreführend. Sehen Sie bitte lieber regelmäßige Kotuntersuchungen, im Abstand von 3-4 Monaten, vor.

Prophylaktisch können Sie mit einer artgerechten und gesunden Ernährung ganz viel für Ihr Tier tun.

Bei verschiedenen Kuren, die Ihrem Tier homöopathisch oder pflanzlich zu einem gesunden Immunsystem und somit einem intakten Darmmilieu verhelfen sollen, stehe ich gerne beratend zur Verfügung.

Aktuelle Blog Einträge

Ernährung ist mehr als nur Füttern
Ernährung ist mehr als nur Füttern

Man ist, was man isst. Ludwig Feuerbach In meiner Beratung erlebe ich, dass viele Tierhalter versuchen, ihre Hunde und Katzen ausgewogen, abwechslungsreich und schmackhaft zu ernähren. Die wenigsten verstehen allerdings, dass Ernährung mehr ist als reines Füttern. Eine ganzheitliche Ernährung ist individuell auf das Tier abgestimmt, trägt zu mehr Gesundheit bei und kann Heilungsprozesse bei kranken Hunden und Katzen fördern. Wird der…

Zahngesundheit
Zahngesundheit

Auf dem Beitragsbild zeigt uns Zac (ein Kater meiner Familie), wie ein gesundes Raubtiergebiss aussehen sollte. Das bleibende Gebiss einer erwachsenen Katze besteht in der Regel aus 30 Zähnen, das Zahnfleisch ist rosa, das Tier hat keinerlei Probleme zu fressen, speichelt nicht und hat auch keinen üblen Mundgeruch. Haben Sie den Bereich Maulhöhle, Kiefer, Zähne und Fressverhalten Ihrer Tiger im…

Kontaktieren Sie mich

Vereinbaren Sie einen Termin